TTF Liebherr Ochsenhausen – TSV Bad Königshofen 3:0

3:0 gegen Bad Koenigshofen: TTF festigen Tabellenspitze

Mit einem souverän herausgespielten 3:0 gegen den Tabellenachten TSV Bad Königshofen haben die TTF Liebherr Ochsenhausen am Sonntagnachmittag vor 350 Fans ihr Punktekonto auf 16:2 ausgebaut und ihren Spitzenplatz in der TTBL gefestigt.

 

Damit haben die Oberschwaben auch ihre blütenweiße Weste in Ehingen bewahrt und Inklusive Pokal-Wettbewerb nun bereits die siebte Partie in Serie in der Sporthalle des Johann-Vanotti-Gymnasiums gewonnen. In insgesamt einer Stunde und 46 Minuten überließ man dem Gast aus Unterfranken lediglich einen Satz.

 

Da der laut Weltrangliste „ranghöchste“ Ochsenhausener Spieler, Hugo Calderano, über leichte Schmerzen in der Schulter klagte, wollte man nichts riskieren und ließ den Weltklasse-Brasilianer pausieren. „Es kommen ja in nächster Zeit noch einige schwere Spiele auf uns zu, da brauchen wir einen topfitten Hugo“, so TTF-Präsident Kristijan Pejinovic. „Außerdem sind wir auch in der heutigen Aufstellung für jeden Gegner gefährlich. Und dann haben wir als Backup ja immer noch Jang Woojin, der für Einsätze bereit steht, nur hatten wir noch keinen Bedarf, ihn zu bringen.“

 

Simon Gauzy machte den Auftakt gegen Bence Majoros – der 21-jährige Ungar ist bekanntlich Student des Liebherr Masters College. Majoros spielte zwar ordentlich mit, doch eine echte Chance ließ ihm der 24-jährige Top-Franzose im TTF-Dress nicht, der sich in 23 Minuten ohne Satzverlust behauptete.

 

Der an Position zwei aufgestellte Stefan Fegerl hatte es da schon etwas schwerer. Gegen den kleinen, wendigen Japaner Mizuki Oikawa, im internationalen Ranking neun Plätze hinter ihm notiert, musste er auf hohem Niveau spielen, um das Match in vier Durchgängen nach Hause zu bringen. Fegerl löste die Aufgabe gut und benötigte 40 Minuten für seinen Sieg. „Dieses Spiel war für mich heute der Knackpunkt zu unseren Gunsten“, analysierte Pejinovic.

 

Mit der 2:0-Pausenführung war die Vorarbeit geleistet, ein konsequent agierender Jakub Dyjas brauchte gegen den deutschen Nationalspieler Kilian Ort, der sich nicht mehr gegen die drohende Niederlage seines Teams aufbäumen konnte, nur noch den Sack zuzumachen, was ihm mit 11:8, 11:7 und 11:6 auch in überzeugender Manier gelang. „Jakub ist mit breiten Rücken in das Match gegangen und hat es konsequent zu Ende gespielt“, so der TTF-Präsident.

 

Überhaupt war Pejinovic sehr zufrieden. „Bad Königshofen hat sich zwar gut gewehrt, aber bei uns ist zurzeit der richtige Drive drin. Wir haben heute wieder unser Ding durchgezogen“, stellte Pejinovic fest. Auch die Fans erhielten ein Lob: „350 Zuschauer bei dem schönen sonnigen Wetter waren absolut okay, zudem sorgten sie für eine prima Stimmung. Wir haben uns sehr gefreut, dass heute auch Oberbürgermeister Baumann unter den Zuschauern war. Ehingen ist ein gutes Pflaster für uns.“

 

Das Spiel im Überblick
Simon Gauzy – Bence Majoros 3:0 (11:5, 11:9, 11:8)
Stefan Fegerl – Mizuki Oikawa 3:1 (11:8, 11:7, 8:11, 11:8)
Jakub Dyjas – Kilian Ort 3:0 (11:8, 11:7, 11:6)