Samstag, 13.00 Uhr, Fraport-Arena Frankfurt, Liebherr TTBL-Finale 2018: TTF Liebherr Ochsenhausen – Borussia Düsseldorf

Das Finale geniessen - TTF spielen am Samstag um den Meistertitel

Am Samstag steigt in Frankfurt am Main der große Showdown um die Deutsche Meisterschaft der Saison 2017/18. Und die TTF Liebherr Ochsenhausen sind mittendrin statt nur dabei.


Egal wie es ausgehen mag, die junge Truppe aus Oberschwaben ist auf jeden Fall ein Gewinner – am Ende einer phasenweise personell so kritischen Saison nach zwei Halbfinalteilnahmen nun noch im Endspiel um den nationalen Meistertitel zu stehen, ist höchst bemerkenswert. Man wird in Frankfurt vor über 3.000 Tischtennisfans und reichlich Prominenz spielen. In jedem Fall für alle Beteiligten ein Erlebnis. Und man ist stolz darauf in Ochsenhausen. „Wir wollen es genießen“, sagt TTF-Präsident Kristijan Pejinovic, dem die Vorfreude anzumerken ist.


Grund zum Feiern gibt es also auf jeden Fall, dennoch ist klar, dass man nicht nur dabei sein, sondern diese tolle Chance auf den vierten Meistertitel nach 1997, 2000 und 2004 auch beim Schopf greifen möchte – es wäre der neunte große Titelgewinn der TTF Liebherr Ochsenhausen in Meisterschaft, Pokal und Europacup.


Gegner Düsseldorf ist alles andere als ein Leichtgewicht. Das Team des künftigen Ochsenhauseners Stefan Fegerl ist hochkarätig besetzt und hat letzten Freitag auch noch die Champions League gewonnen. Doch das ist zusätzlicher Ansporn für die jungen Wilden von TTF-Cheftrainer Dubravko Skoric, die zuletzt im Halbfinale der Königsklasse nach 3:2 und 2:3 und gleicher Satzdifferenz erst nach Auszählung der Bälle den Kürzeren zogen. Man weiß, wie man Düsseldorf knacken kann und hat auch vor dessen Leitwolf Timo Boll keine Angst, Respekt vor einem großen Tischtennisspieler allemal, aber eben keine Angst. Simon Gauzys Bilanz gegen Boll ist positiv und Hugo Calderano hat den ehemaligen Weltranglistenersten auch schon mehrfach bezwungen. Boll gesteht selbst ein, dass er mit den Spielsystemen der beiden Ochsenhausener Probleme hat. Doch es wäre fatal, sich bloß auf Boll zu fokussieren. „Düsseldorf ist nicht nur Timo Boll“, stellt Simon Gauzy klar. „Sie haben eine sehr starke Mannschaft und vier großartige Spieler, von denen keiner leicht zu schlagen ist. Dass wir es schaffen können, wissen wir, aber es wird in jedem Fall sehr schwer.“


Die Düsseldorfer Borussia, die am 18.05. in Orenburg den 70. Titel der Vereinsgeschichte errang, ist natürlich heiß auf das Triple – Pokal- und Champions-League-Sieger ist man bereits und möchte nun auch den deutschen Thron behalten, auf dem man als Titelverteidiger ja bereits sitzt. Doch die Rheinländer sind gewarnt, gegen kaum eine Mannschaft spielen sie so ungern wie gegen die TTF, denen die Borussia-Asse recht gut liegen. „In der Champions League haben wir uns vor ein paar Wochen insgesamt acht Stunden miteinander beschäftigt“, räumt Manager Andreas Preuß ein. „Am Ende haben dann kaum mehr als 20 Bälle entschieden. Deshalb sind wir aufs Äußerste gewarnt und haben großen Respekt vor dem Gegner.“


Es wird eine Frage der Tagesform sein, wer am Ende die begehrte Trophäe gen Himmel recken kann, der „FC Bayern des deutschen Tischtennissports“ oder der junge, hungrige Herausforderer aus Deutschlands Süden. Alle fünf TTF-Spieler sind fit und brennen auf den ganz großen Coup. Es könnte sehr spannend werden in der Fraport-Arena vor großer Kulisse.


Dabei sein werden viele Fans aus Ochsenhausen, die in Privatfahrzeugen aber auch im Sonderbus anreisen werden. „Wir brauchen die Fans am Samstag sehr, unsere Jungs müssen sie im Rücken spüren, wenn es gelingen soll“, so Kristijan Pejinovic. „Im Fanbus sind noch einige wenige Restplätze zu haben, aber nur noch bis Donnerstag, dann fällt der Vorhang.“ Auch Solo-Tickets für die Arena sind auf der TTF-Geschäftsstelle nur noch ganz wenige verfügbar. Es heißt also für Interessierte, jetzt schnell zuzugreifen.


Auch im Fall einer Niederlage wäre man nicht am Boden zerstört. „Bedenkt man, wie schwierig diese Saison teilweise für uns war mit vielen verletzten und erkrankten Spielern, so dass zweimal sogar unserer Sportmanager zum Schläger greifen musste, haben wir jetzt bereits Tolles erreicht, worauf wir stolz sein können“, stellt Pejinovic klar. „Wir haben in zwei Halbfinals gestanden und hätten um ein Haar das Endspiel der Champions League erreicht. Und nun kämpfen wir im TTBL-Finale um den Meistertitel. Ich denke, man hat inzwischen überall registriert, dass unsere junge Truppe zu den besten Teams in Deutschland und Europa zählt und auch künftig um Titel spielen wird.“ Pejinovic fügt hinzu: „Wir haben die Qualität, Champions-League-Sieger Düsseldorf ernsthaft zu fordern. Was am Samstag in Frankfurt letztlich herauskommt, hängt stark von der Tagesform aller Akteure ab.“


Davon geht auch Hugo Calderano aus. „Beide Mannschaften kennen sich gut, die Matches sind meist sehr eng und wir haben sie schon geschlagen“, so Calderano. „Wir sind gut vorbereitet, Düsseldorf wird es auch sein. Ich bin sicher, dass wir ein richtig gutes, spannendes Spiel erleben werden.“

 

Die Mannschaften


Borussia Düsseldorf
Timo Boll GER, 37 Jahre, Weltrangliste Platz 3, TTBL-Bilanz inkl. Play-offs: 12:1
Kristian Karlsson SWE, 26 Jahre, WRL 18, TTBL 16:8
Anton Källberg SWE, 20 Jahre, WRL 83, TTBL 15:7
Stefan Fegerl AUT, 29 Jahre, WRL 48, TTBL 12:9
Durchschnittsalter der Mannschaft: 28 Jahre
Cheftrainer: Danny Heister NED, 46 Jahre

TTF Liebherr Ochsenhausen
Simon Gauzy FRA, 23 Jahre, WRL 12, TTBL 16:5
Hugo Calderano BRA, 21 Jahre, WRL 11, TTBL 15:7
Yuto Muramatsu JPN, 21 Jahre, WRL 101, TTBL 5:4
Jakub Dyjas POL, 22 Jahre, WRL 82, TTBL 9:7
Joao Geraldo POR, 22 Jahre, WRL 85, TTBL 4:5
Durchschnittsalter der Mannschaft: 21,8 Jahre
Cheftrainer: Dubravko Skoric HRV, 57 Jahre

 

Noch bis Donnerstag gilt das besondere Angebot für die TTF-Anhänger mit dem Komplettpaket inklusive Fahrt im Fanbus von Ochsenhausen nach Frankfurt zu günstig kalkulierten Preisen. Der Bus wird am 26. Mai um 07:00 Uhr am Öchslebahnhof in Ochsenhausen abfahren und direkt nach dem Finale und der Siegerehrung die Heimfahrt antreten.
Die Tickets sind online unter https://ttf-liebherr-ochsenhausen.reservix.de/events und in der Geschäftsstelle der TTF erhältlich.