EnBW-Schul-Cup 2018/19 gut angelaufen

EnBW-Schul-Cup 2018/19 gut angelaufen

Nach vier erfolgreichen Jahren findet der EnBW Schul-Cup gerade in der fünften Auflage statt und sorgt für reichlich Freude – nicht nur bei den Kids, die mitmachen dürfen, sondern auch bei den TTF Liebherr Ochsenhausen, die als Ideengeber und Durchführer fungieren. Begeisterung zeigen auch die EnBW sowie das Staatliche Schulamt Biberach.

 

Auf einer Pressekonferenz, die auf Einladung der Sportstadt Ehingen im dortigen Rathaus stattfand, standen Thomas Stäbler, Leiter des EnBW-Regionalzentrums Oberschwaben, Angelika Fioranelli-Petersohn vom Schulamt Biberach sowie Vereinspräsident Kristijan Pejinovic und Projekt-Manager Manuel Pfender seitens der TTF am Freitag den Journalisten Rede und Antwort.

 

Als Gastgeber begrüßte Ehingens Bürgermeister Sebastian Wolf die Anwesenden, der sich besonders darüber freute, dass auch Schulen aus Ehingen und der engeren Umgebung beteiligt sind, und unterstrich, dass das Projekt vorzüglich zum Image der Sportstadt passe.

 

„Ich freue mich sehr, dass unser ehrgeiziges Projekt inzwischen so gut etabliert ist und auch im fünften Jahr richtig gut ankommt“, so Thomas Stäbler. „Als regional verwurzeltes Unternehmen freuen wir uns, damit unserer sozialen Verantwortung im Bereich der Jugendförderung nachzukommen und wünschen den teilnehmenden Schülern und Lehrern eindrucksvolle Stunden.“ Stäbler fügt hinzu: „Die enge Zusammenarbeit zwischen uns und den TTF Liebherr Ochsenhausen ist eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen des Projekts.“

 

„Auch wir begrüßen es sehr, dass die TTF und die EnBW mit so viel Engagement dieses tolle Projekt erneut zum Erfolg bringen“, sagte Angelika Fioranelli-Petersohn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der sich viele Kinder zu einseitig mit Handys und Tablets beschäftigen, setzt es ein Zeichen, wie wichtig Bewegung und motorische Fähigkeiten für den Nachwuchs sind.“

 

Die TTF freuen sich, dass der Schul-Cup wieder so gut angenommen wird und schon jetzt als Erfolg bezeichnet werden kann, was allein schon durch die Anzahl der Bewerbungen dokumentiert werde. „Wir haben mit 28 Schulen, aus denen dann 13 per Los ermittelt wurden, eine neue Rekordmarke an Bewerbungen aufgestellt“, informiert Manuel Pfender. „Wir sind froh, dass wir diese 13 Schulen mit 28 Klassen und insgesamt 578 Schülern begleiten dürfen und freuen uns auf die Kids. Es ist uns ein Bedürfnis, mit diesem Projekt der Basis etwas zurückzugeben.“

 

TTF-Präsident Kristijan Pejinovic blickt mit Freude und Stolz auf die Veranstaltungsserie: „Wir freuen uns wie jedes Jahr beim EnBW-Schul-Cup, der eine tolle Erfolgsgeschichte darstellt, auf eine ereignisreiche Zeit und strahlende Kinderaugen.“ Natürlich kann man ein Projekt dieser Dimension nicht komplett im Alleingang stemmen: „Bedanken möchten wir uns bei unserem Partner EnBW, ohne den das nicht möglich und realisierbar wäre, und natürlich auch beim Staatlichen Schulamt Biberach.“

 

Teilnehmer am diesjährigen EnBW Schul-Cup sind die Grundschulen Altheim, Baltringen, Baustetten, Dettingen, Ehingen, Ehingen-Berg, Gutenzell-Hürbel, Herrlingen, Ochsenhausen, Ringingen, Rißtissen, Steinhausen-Rottum und Westerheim. Das Projekt betrifft jeweils die Schüler der 3. und 4. Klassen.

 

Mit dem neuen BFDler der TTF Liebherr Ochsenhausen, Manuel Stock, der mit weiteren kompetenten Tischtennis-Übungsleitern an die Schulen geht, ist diesmal auch ein ganz neues Gesicht in vorderster Reihe dabei. Jede Klasse erhält von den TTF-Trainern je vier Unterrichtseinheiten Tischtennis während des Sportunterrichts. Die Unterrichtseinheiten gliedern sich hierbei in eine Einheit Ballgewöhnung/Ballgefühl, je eine Einheit Vorhand und Rückhand sowie eine Einheit Wettkämpfe/Freies Spiel. Die Stunden werden von den Tischtennis-Trainern gestaltet und geleitet, die jeweilige Lehrkraft wirkt unterstützend mit.

 

Doch nicht nur das entsprechende Fachwissen wird an die Lehrer und damit an die Schulen weitergegeben – letztere erhalten auch Tischtennis-Equipment im Wert von jeweils rund 700 €. Das Equipment besteht aus einem Tischtennistisch sowie einem Klassensatz mit Schlägern und Tischtennisbällen. Möglich macht dies die renommierte Ausrüster-Firma Cornilleau, einer der Partner des Liebherr Masters College, die das Projekt großzügig unterstützt.

 

Um den Kids auch die großen Vorbilder nahe zu bringen, wird hier und da auch wieder ein Bundesligaspieler der TTF oder ein Student des Liebherr Masters College mit von der Partie sein und die Schüler unterstützen, die somit die Chance haben, auch Weltklassespieler kennenzulernen.

 

Auch dieses Mal wird wieder als besonderer Höhepunkt Mitte bis Ende Januar, der genaue Termin steht noch nicht fest, das Kreisfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ im Ochsenhauser Sparkassen-TT-Leistungszentrum ausgetragen.

Der EnBW-Schul-Cup geht in seine 5. Auflage