Gegen Grenzau den Bock umstoßen

Sonntag, 15 Uhr: TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC Zugbrücke Grenzau

Gegen Grenzau den Bock umstoßen

Nach dem bescheidenen Auftakt der TTF Liebherr Ochsenhausen in Deutschlands Eliteliga mit den verlorenen Partien gegen Saarbrücken und in Fulda, will man nun Gas geben und allmählich wieder auf die Überholspur. Dazu muss natürlich ein Heimsieg gegen den TTC Zugbrücke Grenzau gelingen.


Der gegenüber der Vorsaison nochmals verjüngte Traditionsklub aus dem Westerwald ist momentan Tabellenschlusslicht und hat seine beiden Begegnungen gegen starke Teams jeweils mit 0:3 verloren, wobei man in Bad Königshofen absolut chancenlos war, dagegen zu Hause gegen Bergneustadt trotz des deutlichen Endergebnisses phasenweise recht gut mithielt. Die TTF stehen momentan selbst nur auf dem zehnten Platz – also besteht überhaupt kein Grund, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen.


Das Zugbrückenteam hat Kirill Gerassimenko und Marcelo Aguirre an Werder Bremen abgegeben und nur den talentierten Dänen Anders Lind sowie – als ruhenden Fels in der Brandung für die ungestüme aber ungemein perspektivenreiche Boygroup – den routinierten Mihai Bobocica behalten. Hinzu kam mit Kanak Jha vom Zweitligisten Mainz 05, wo auch der neue Trainer Chris Pfeiffer zuletzt unter Vertrag stand, ein 19-jähriges Toptalent, das in der Weltrangliste bereits auf Position 22 vorgestoßen ist. Zudem wurde mit dem ebenso jungen Ioannis Sgouropoulos der amtierende U21-Europameister unter Vertrag genommen. Der Grieche gilt als eines der größten Talente Europas und wechselte vom schwedischen Erstligisten und Champions-League-Teilnehmer Eslövs ins Brexbachtal.


Insgesamt eine Truppe, die sich im Lauf der Saison steigern und entwickeln dürfte, dennoch aber zunächst einmal aufpassen muss, nicht in Abstiegsnöte zu geraten, da diesmal ja bis zu zwei Mannschaften aus der TTBL absteigen könnten.


Die Spieler sind inzwischen alle wieder in Ochsenhausen und scheinen in guter Verfassung zu sein, auch Simon Gauzy, der mit dem französischen Nationalteam Bronze bei der EM in Nantes holte. Und Hugo Calderano hat einige exzellente Trainingseinheiten mit Topleuten in Japan hinter sich.
„Wir wollen gegen Grenzau den ersten Saisonsieg einfahren und die bisher unglückliche Saison in die richtige Richtung lenken“, lässt Cheftrainer Dmitrij Mazunov keinen Zweifel aufkommen.


„Wir wollen in unseren Lauf kommen, den wir bisher vermissen“, erklärt TTF-Präsident Kristijan Pejinovic. „Wir wollen Flagge zeigen, dagegenhalten und punkten, wobei die jungen Grenzauer Spieler nicht so leicht auszurechnen sind.“ „Die Saison ist aber noch sehr lang und auch andere werden noch patzen“, ist Pejinovic überzeugt. „Es ist halt eine schwierige Saison mit dem Fokus auf Olympia und sehr vielen Turnieren. Zwischenzeitlich sind alle von der EM zurückgekehrt und scheinen wohlauf zu sein. Auch Hugo stößt nun wieder zum Team, der zwischenzeitlich sehr gut in Japan, unter anderem mit Harimoto, trainiert hat, da in Ochsenhausen wegen der EM nur wenige Spieler zur Verfügung standen.“


Letzte Saison wurden beide Partien gegen die Westerwälder mit 3:0 gewonnen. Es wäre vermessen, erneut ein solches Ergebnis zu verlangen. Doch ein Sieg sollte mit Unterstützung der Fans schon gelingen, zumal ein solcher gerade zu diesem Zeitpunkt auch psychologisch ungemein nützlich wäre.

 

Die Mannschaften


TTF Liebherr Ochsenhausen


Hugo Calderano BRA, 23 Jahre, WRL 6, TTBL: 0:1

Simon Gauzy FRA, 24 Jahre, WRL 20, TTBL: 0:3

Stefan Fegerl AUT, 30 Jahre, WRL 70, TTBL: 0:2

Jakub Dyjas POL, 23 Jahre, WRL 76, TTBL: ---

Vladimir Sidorenko RUS, 17 Jahre, WRL 189 (U21-WRL Platz 1), TTBL: 1:0

Cheftrainer: Dmitrij Mazunov RUS, 48 Jahre

 

TTC Zugbrücke Grenzau


Anders Lind DEN, 20 Jahre, Weltrangliste Platz 82, TTBL: 0:1

Kanak Jha USA, 19 Jahre, WRL 22, TTBL: 0:2

Ioannis Sgouropoulos GRE, 19 Jahre, WRL 200, TTBL: 0:2

Mihai Bobocica ITA, 33 Jahre, WRL 111, TTBL: 0:1

Trainer: Chris Pfeiffer GER, 30 Jahre