Qatar Open: Hugo Calderano schaltet Timo Boll aus

Qatar Open in Doha

Qatar Open: Hugo Calderano schaltet Timo Boll aus

Bei den Qatar Open in Doha hat Hugo Calderano im Achtelfinale einen bemerkenswerten Sieg gelandet. Der 21-jährige Brasilianer von den TTF Liebherr Ochsenhausen schaltete keinen Geringeren als den Weltranglistenersten Timo Boll aus.


Natürlich war der Branchenprimus im Welttischtennis als Favorit an den Tisch gegangen, eine Außenseiterchance hatte man seinem Gegner jedoch durchaus eingeräumt. Calderano, der sich seit Wochen in sehr guter Form präsentiert, setzte sich mit 4:1 (11:9, 11:9, 11:8, 7:11 und 12:10) verdient durch, er war den entscheidenden Tick besser, spritziger und hellwach, wenn es eng wurde.


Es war im Übrigen nicht Bolls erste Niederlage gegen den besten Spieler Südamerikas. Vor dreieinhalb Jahren hatte er sich Calderano schon einmal in einem Bundesligaspiel beugen müssen. Am 19. Oktober 2014 in der Neu-Ulmer ratiopharm arena war der damals 18-jährige Ochsenhausener – heute als Nummer 15 der Welt längst oben etabliert – noch als krasser Außenseiter ins Match gegangen und hatte Boll sensationell mit 3:0 abgefertigt. Dabei sah man bereits, dass dessen Spiel Calderano liegt. Immer wenn der Südamerikaner mit seiner Rückhand anziehen konnte, hatte Boll mächtig Probleme. Wenn jener dagegen mit der Vorhand zum Topspin kam, lagen die Schwierigkeiten eher auf Calderanos Seite, der aber fast jeden Aufschlag der deutschen Tischtennis-Ikone mit der Rückhand anziehen konnte. Die TTF unterlagen damals vor 2.000 Fans Borussia Düsseldorf dennoch mit 2:3, in der darauffolgenden Saison konnte man aber an selber Stelle einen spektakulären 3:1-Sieg gegen den Rekordmeister landen.


TTF-Präsident Kristijan Pejinovic zeigte sich begeistert von Calderanos Auftritt bei den Qatar Open und hatte dabei auch das Halbfinal-Hinspiel seines Teams in der Champions League gegen Düsseldorf (16.03., 19.00 Uhr, Dr.-Hans-Liebherr-Halle) im Blick. „Wahnsinn und Glückwunsch an Hugo!“, so Pejinovic. „Ich hoffe, er kann dieses Hoch weiterhin halten und fortsetzen. Der Freitag kann kommen!“


Hugo Calderano spielt nun in Doha um eine Medaille und trifft am Samstag im Viertelfinale auf den 14-jährigen japanischen Wunderknaben Tomokazu Harimoto, aktuelle Nummer 12 der Welt. Der Ausgang erscheint völlig offen.