Samstag, 19.00 Uhr, TTBL: TTF Liebherr Ochsenhausen – 1. FC Saarbrücken-TT

Saisonauftakt mit Finalcharakter: TTF wollen Saarbrücken in Schach halten

Am Samstagabend, ungewöhnlich früh, beginnt die Bundesligasaison 2019/20. Und die TTF starten vor heimischer Kulisse mit dem Knaller schlechthin. Sie empfangen in der Neuauflage des Liebherr TTBL-Finales vom Mai den mit einem Weltklasse-Chinesen verstärkten Vizemeister 1. FC Saarbrücken-TT in der Ehinger Sporthalle des Johann-Vanotti-Gymnasiums.


Eigentlich ist es ein vorgezogenes Finale – nur zu gut könnte man sich die beiden Rivalen in einem der Endspiele Monate später vorstellen, sei es in Neu-Ulm oder Frankfurt. Wenn man das packende Finale um die Deutsche Meisterschaft gegen die Saarländer rekapituliert und sich vor Augen führt, wie knapp es damals zuging – sämtliche Matches endeten nach lange ausgeglichenem Verlauf jeweils mit 3:2 zugunsten der Oberschwaben –, wird einem bewusst, was am Samstag auf Hugo Calderano und Kollegen zukommt. Denn nun hat Saarbrücken auch noch einen neuen Spitzenspieler an Bord, sodass der seit Monaten in Topform agierende Weltranglisten-15. Patrick Franziska, letzte Saison erfolgreichster Bundesligaspieler und zuletzt international auch gegen einige Top-Chinesen erfolgreich, zumindest nominell nur noch die Nummer zwei ist.


Saarbrücken mit neuer Nummer eins aus China


Der 28-jährige chinesische Ex-Nationalspieler Shang Kun wird den Saarländern die komplette Saison über zur Verfügung stehen. Zwar war er auf der Weltrangliste nie besser als auf Platz 45 (April 2017) notiert, was aber dem Umstand geschuldet war, dass sein Verband ihn zu selten für internationale Turniere nominiert hat. Seine größten Erfolge feierte Shang in den Jahren 2014 bis 2016, als er bei den chinesischen Meisterschaften jeweils mit einer Bronzemedaille im Herren-Einzel auf dem Treppchen stand. 2017 war er zudem chinesischer Meister im Doppel. Der Linkshänder aus Shanghai, der in der polnischen Superliga 2018/2019 für Dekorglass Dzialdowo aufschlug und bis zum Finale ungeschlagen blieb – dort musste er im Duell mit dem ehemaligen Düsseldorfer Bundesligaspieler Gionis seine erste und einzige Saisonniederlage einstecken –, soll das Team noch einmal verstärken und für zusätzliche taktische Möglichkeiten sorgen.


TTF rechnen mit schwerem Spiel und sind vorsichtig optimistisch


Dem Vernehmen nach dürfte der Vizemeister am Samstag tatsächlich mit Shang Kun, Patrick Franziska und dem Slowenen Darko Jorgic, der inzwischen auch zu den besten Spielern Europas zählt, auflaufen – eine Bombentruppe und eine echte Herausforderung für die TTF, die sich sehr gewissenhaft auf die Partie vorbereiten. Cheftrainer Dimitrij Mazunov kann personell aus dem Vollen schöpfen und hat die Qual der Wahl. Zuletzt waren alle TTF-Spieler in guter Form, auch wenn ihnen keine sensationellen Turniererfolge gelangen – die beiden Goldmedaillen von Hugo Calderano bei den Pan American Games in Lima waren ohnehin fest eingeplant. Ein kleiner Vorteil könnte für die Oberschwaben darin bestehen, über die besser eingespielte Mannschaft zu verfügen – auch was ein mögliches Abschlussdoppel betrifft. Eine sehr, sehr hohe Hürde ist Saarbrücken aber auf jeden Fall.


„Wir freuen uns, dass die Saison mit einem Heimspiel losgeht“, so „Dima“ Mazunov. „Saarbrücken gehört dieses Jahr wieder zu den absoluten Titelanwärtern und so ein Spiel direkt zu Beginn ist für unsere Fans eine tolle Sache. Wir hoffen auf die Unterstützung der Fans am Samstag und werden alles geben, um den ersten Saisonsieg einzufahren.“ Auch Jakub Dyjas hofft auf den ersten Sieg im ersten Spiel: „Saarbrücken hat eine sehr starke Mannschaft und wird ein sehr schwerer Gegner werden. Aber wir spielen zu Hause vor unseren Fans und möchten das Spiel natürlich gewinnen.“ „Saarbrücken ist natürlich ein Brocken – und das gleich zum Saisonauftakt. Eigentlich kommt ein derartiges Topspiel zu früh in der Saison“, gibt TTF-Präsident Kristijan Pejinovic zu Protokoll. „Wir nehmen es aber, wie es kommt. Wer oben mitspielen will, muss sich solchen Aufgaben zu jedem Zeitpunkt stellen und das Beste herausholen. Wir hoffen, am Samstag den Fans in Ehingen Spitzentischtennis und den ersten Saisonsieg bieten zu können.“


Buntes Rahmenprogramm


Neben Weltklasse-Tischtennis gibt es auch eine Menge rund um das Spiel zu erleben. So werden die TTF als kleines Dankeschön an die Fans die beiden Pokale der letzten Saison mit in die Halle bringen. Von 18:00 Uhr bis 18:55 Uhr können die Zuschauer Selfies mit beiden Pokalen machen.


Wieder eingeführt wurde das TTF-Tippspiel. Hier können die Fans vor dem Spiel auf den richtigen Sieger und das genaue Ergebnis tippen und es wird am Ende der Saison einen Gewinner geben. Der Hauptpreis ist ein Spitzen-Kühlschrank von Liebherr im Wert von 2.139,00 €. Der zweite Platz ist ein Reisegutschein vom TTF-Partner Reisebüro Rommel im Wert von 100,00 €. Der dritte Preis sind zwei Dauerkarten der TTF Liebherr Ochsenhausen für die Saison 2020/21.


Auch in der Spielpause wird es wieder rund gehen – und zwar beim „King of the Table“. Es werden bis zu fünf Spieler-/Spielerinnen in der Pause am Showcourt gegeneinander antreten und der Sieger erhält zwei VIP-Karten für das nächste Heimspiel der TTF. Die Anmeldung hierfür ist bis 19:00 Uhr an der Tageskasse möglich.


Die Kooperation mit den Zweitliga-Basketballern des Teams Ehingen Urspring hat übrigens auch in der neuen Saison Gültigkeit. Folglich erhalten alle Basketball-Dauerkarteninhaber wieder 50 Prozent Ermäßigung auf die TTF-Heimspiele – und umgekehrt zahlen die Tischtennis-Dauerkartenbesitzer nur die Hälfte beim Basketball.

 

Die Mannschaften


TTF Liebherr Ochsenhausen

Hugo Calderano BRA, 23 Jahre, August-Weltrangliste Platz 6

Simon Gauzy FRA, 24 Jahre, WRL 20

Stefan Fegerl AUT, 30 Jahre, WRL 70

Jakub Dyjas POL, 23 Jahre, WRL 60

Vladimir Sidorenko RUS, 17 Jahre, WRL 193 (U21-WRL Platz 2)

Cheftrainer: Dmitrij Mazunov RUS, 48 Jahre

 

1. FC Saarbrücken TT

Shang Kun CHN, 28 Jahre, WRL ---

Patrick Franziska GER, 27 Jahre, WRL 15

Darko Jorgic SVN, 21 Jahre, WRL 38

Cristian Pletea ROU, 19 Jahre, WRL 115

Tomas Polansky CZE, 21 Jahre, WRL 225

Cheftrainer: Slobodan Grujic SRB, 45 Jahre