Simon Gauzy bei den Grand Finals der World Tour gefordert

  Das letzte internationale Turnier des Jahres ist keines ...

Simon Gauzy bei den Grand Finals der World Tour gefordert

 

Das letzte internationale Turnier des Jahres ist keines wie jedes andere. Bei den Grand Finals vom 14. bis 17. Dezember in Astana (Kasachstan) spielen die 16 erfolgreichsten Spieler des abgelaufenen World-Tour-Jahres ihre Besten aus. Das Turnier ist einer der Höhepunkte des Tischtennis-Jahres und mit dem hohen Preisgeld von insgesamt 1.000.000 US-Dollar dotiert – alleine jeweils 100.000 Dollar gehen an die Gewinner der Einzelwettbewerbe. Zudem gibt es reichlich Weltranglistenpunkte zu holen.

In Astana könnte Dimitrij Ovtcharov sicherstellen, im Januar die neue Nummer eins der Welt zu werden – er wäre der zweite Deutsche nach Timo Boll auf der internationalen Spitzenposition. Dazu muss er „nur“ die erste Runde überstehen oder aber hoffen, dass Konkurrent Fan Zhendong (China) nicht Turniersieger wird.

Aber das beeindruckt TTF-Spitzenspieler Simon Gauzy nicht, der ebenso zu den Besten des Jahres 2017 zählt und in Astana die TTF Liebherr Ochsenhausen vertritt. Gauzy, zuletzt in der Weltrangliste von Platz acht auf elf zurückgefallen, könnte sich bei den Grand Finals wichtige Punkte sichern, um wieder unter die TOP 10 zu gelangen. Er ist in dem 16-köpfigen Teilnehmerfeld an Position sieben gesetzt.

Zuletzt war sein Akku etwas leer, zudem laborierte der 23-jährige Weltklassespieler an Rückenproblemen. Doch ein derart hochkarätiges Turnier setzt im Normalfall neue Kräfte und reichlich Adrenalin frei, so dass dem Ochsenhausener durchaus einiges zuzutrauen ist. Allerdings gibt es bei einem solchen Event der Superlative naturgemäß keine leichten Gegner. Es geht von der ersten Runde an – gleichbedeutend mit dem Achtelfinale – richtig zur Sache und wer verliert, ist definitiv draußen.

Die Auslosung hat ergeben, dass Gauzy zunächst den Chinesen Fang Bo aus dem Weg räumen muss (Freitag, 10.30 Uhr deutscher Zeit). Sollte er diese Partie gegen den Weltranglisten-Zwölften überstehen – an einem guten Tag ist das keineswegs unmöglich –, könnte auch der Viertelfinal-Gegner aus dem Reich der Mitte kommen. Der Sieger aus der Partie Lin Gaoyuan (China, Weltrangliste Platz 6) und Masaki Yoshida (Japan, WRL 22) wäre dann nämlich Gauzys Kontrahent in der Runde der besten Acht.

HERREN-EINZEL

Achtelfinale
Dimitrij Ovtcharov GER – Koki Niwa JPN Freitag, 9.40 Uhr
Tomokazu Harimoto JPN – Kirill Grassimenko KAZ Freitag, 10.30 Uhr
Fang Bo CHN – Simon Gauzy FRA Freitag, 10.30 Uhr
Lin Gaoyuan CHN – Masaki Yoshida JPN Donnerstag, 10.30 Uhr
Fan Zhendong CHN – Chuang Chih-Yuan TPE Donnerstag, 9.40 Uhr
Xu Xin CHN – Kenta Matsudaira JPN - Donnerstag, 10.30 Uhr
Vladimir Samsonov BLR – Wong Chun Ting HKG Freitag, 9.40 Uhr
Timo Boll GER – Yuya Oshima JPN Donnerstag, 9.40 Uhr

Viertelfinale
Freitag, 13.50 und 15.30 Uhr
Samstag, 8.50 Uhr und 10.30 Uhr

Halbfinale
Samstag, 13.50 und 15.30 Uhr

Finale
Sonntag, 12.50 Uhr