Seid beim Liebherr TTBL-Finale dabei!

TTF organisieren Fanbus nach Frankfurt

Klar ist, dass manches klar ist, manches aber auch nicht. Diese Situationsbeschreibung vor dem 18. und letzten Spieltag der Tischtennis Bundesliga mag etwas verworren klingen, trifft aber zu. Nun, wir wissen, dass die vier Play-off-Teilnehmer feststehen. Neben Düsseldorf, Fulda-Maberzell und Saarbrücken natürlich auch die TTF Liebherr Ochsenhausen. Was wir auch wissen ist, dass Boll und Co. die Punktrunde auf Platz eins beenden werden. Zweiter wird entweder Fulda oder Saarbrücken, je nachdem, wie am Sonntag das direkte Duell der beiden Rivalen ausgeht.


Die TTF können noch Dritter oder Vierter werden. Verlieren sie gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt, laufen sie auf Platz vier ins Ziel ein, gewinnen sie, können sie noch Dritter werden, jedoch nur, wenn zur selben Zeit Saarbrücken in Fulda verliert. Springt Platz vier heraus, heißt der Play-off-Halbfinal-Gegner Düsseldorf, wird man Dritter, trifft man auf Maberzell. Ein Halbfinale gegen Saarbrücken ist nicht möglich.


Angst haben die jungen Oberschwaben vor keinem der beiden möglichen Kontrahenten – der Fulda-Fluch ist längst überwunden und dass man mit Düsseldorf auf Augenhöhe verkehren kann, sieht man gerade in der Champions League. Auch der Umstand, dass man – egal in welche Konstellation – ein mögliches drittes Play-off-Match auswärts bestreiten muss, dämpft die Zuversicht im Ochsenhausener Lager nicht. Schließlich hat man im Lauf der Runde einige Topteams in fremder Halle geschlagen.


Nach der längeren Vorrede nun konkret zum bevorstehenden Spiel gegen die „Schwalben“. Die zuletzt bei den High-End-Turnieren German und Qatar Open gezeigten Leistungen von drei TTF-Spielern – in Doha überragte Hugo Calderano, in Bremen glänzten Jakub Dyjas und Simon Gauzy – lassen einiges erhoffen. Dennoch müssen die TTF-Asse gegen den Tabellenachten Bergneustadt in Topform auftreten, um tatsächlich die Punkte zu behalten. Die „Schwalben“ sind besser als ihre Platzierung. Sie haben sich insgesamt unter Wert verkauft, konnten sich in der Rückrunde aber steigern und seit Ende Januar vier Siege verbuchen.


Schon das Hinspiel gegen die damals noch im Abwärtsstrudel befindlichen Bergneustädter war eine sperrige Angelegenheit. Am 3. Dezember siegten die TTF zwar in Gummersbach mit 3:1, musste dafür aber fast drei Stunden ackern und konnten froh sein, dass Jakub Dyjas und besonders Simon Gauzy einen guten Tag erwischt hatten. Obwohl er sich in dieser Partie verletzt hatte, zog Gauzy sein Ding durch und besiegte Alvaro Robles mit 3:0 sowie Benedikt Duda mit letzter Energie mit 12:10 im Entscheidungssatz.


In der Saison 2016/17 konnten die TTF beide Partien gegen die „Schwalben“ mit Ach und Krach mit 3:2 für sich entscheiden, die Spiele standen auf des Messers Schneide. Eng könnte es auch am Donnerstag in der Dr.-Hans-Liebherr-Halle zugehen.


Nominell besitzt Bergneustadt eine starke Mannschaft, mit der man eigentlich um die Play-offs mitspielen wollte. Bester Mann ist der 23-jährige deutsche Nationalspieler Benedikt Duda, der sich auch international immer mehr in den Vordergrund spielt (Weltrangliste Platz 42, TTBL-Bilanz 16:11). Ihm folgt der 27-jährige Spanier Alvaro Robles (WRL Platz 50, TTBL 8:13), der seit Jahren der Ochsenhausener Trainingsgruppe angerhört und die TTF-Asse wie kaum ein anderer kennt. Mit dem von Düsseldorf gekommenen 35-jährigen Inder Kamal Sharath Achanta hat man eigentlich einen richtig guten Mann verpflichtet. Kaum erklärlich, dass der derzeitige Weltranglisten-71. bisher erst ein Match gewonnen hat (1:6). An Verletzungen laboriert der deutsche Einzelmeister von 2013 Steffen Mengel, der folglich auf Platz 180 des internationalen Rankings zurückgefallen ist. Somit ist auch die 2:8-Bilanz des 29-Jährigen in der TTBL nicht allzu aussagekräftig, schließlich bestritt er einige Matches mit Handikap.


Auch wenn die TTF es letztlich nicht mehr in eigener Hand haben, ob sie Dritter oder Vierter werden, wollen sie diese Partie auf jeden Fall für sich entscheiden, auch um einen gewissen Schwung mit in die Play-offs zu nehmen. Entsprechend wird das Team Gas geben.


„Wir wollen das letzte Punktspiel in der Runde genießen“, so Kristijan Pejinovic. „Wir werden normal spielen und nicht im Schongang, um mit einem Sieg positiv in die Ostertage zu gehen und dort die Akkus ein bisschen aufzuladen, bevor es dann in der Meisterschaft und in der Champions League um alles oder nichts geht.“ Vor keinem der möglichen Halbfinalgegner erstarrt man in Ehrfurcht. „Manche versuchen, Düsseldorf aus dem Weg zu gehen, wir nicht“, sagt der TTF-Präsident. „Unsere Jungs spielen gerne gegen Boll. Wir können gegen Düsseldorf weiterkommen oder ausscheiden und gegen Fulda ebenso. Folglich nehmen wir es, wie es kommt.“


Pejinovic lässt keinen Zweifel aufkommen: „Wir haben gezeigt, dass wir hochklassig spielen können. Wenn es uns tatsächlich gelingen sollte, dieses Potenzial zur richtigen Zeit abzurufen, kann unser Ziel nur darin bestehen, einen Titel zu holen, welchen werden wir sehen.“

Die TTF Liebherr Ochsenhausen wollen am 26. Mai in der Frankfurter Fraport-Arena nach dem Titel greifen – und dazu brauchen sie natürlich die Unterstützung möglichst vieler Fans.


Die gute Nachricht: Es wird einen Fanbus von Ochsenhausen nach Frankfurt geben. Die Fans bekommen die Tickets günstiger und können im Fanblock Simon Gauzy und Co. live unterstützen.


Der Verein konnte dank des Reiseunternehmens Bendel aus Unlingen sowie seiner Partner Gold Ochsen und Dietenbronner ein attraktives Angebot für seine Fans schnüren.

 

Hier die Preise:


Kategorie 1
Normalpreis: 26,00 €
Normalpreis inkl. Busfahrt: 49,00 €

Kategorie 2
Normalpreis: 22,00 €
Normalpreis inkl. Busfahrt: 45,00 €
Ermäßigt: 20,00 €
Ermäßigt inkl. Busfahrt: 43,00 €

Kategorie 3
Normalpreis: 17,00 €
Normalpreis inkl. Busfahrt: 40,00 €
Ermäßigt: 15,00 €
Ermäßigt inkl. Busfahrt: 38,00 €

 

Für die Busfahrt stellen die TTF-Partner Gold Ochsen und Dietenbronner freundlicherweise ein Kontingent an Freigetränken bereit.
Der Fanbus wird am 26. Mai um 07:00 Uhr am Öchslebahnhof in Ochsenhausen abfahren und direkt nach dem Finale und der Siegerehrung beginnt die Heimfahrt nach Ochsenhausen.


Die Tickets sind wie immer auf der Geschäftsstelle der TTF sowie online unter https://ttf-liebherr-ochsenhausen.reservix.de/events erhältlich.