TTF und AOK gehen gemeinsame Wege

TTF und AOK gehen gemeinsame Wege

Auf der Pressekonferenz am 20.02. in Ehingen waren auch drei hochrangige Vertreter der AOK Baden-Württemberg auf dem Podium vertreten – aus gutem Grund. Die TTF Liebherr Ochsenhausen freuen sich nämlich, eine Kooperation mit der AOK bekannt geben zu können.

 

Die Partnerschaft, die den Sektor Jugendarbeit und Nachwuchsförderung betrifft, gilt bereits seit dem 1. Januar 2019 und ist zunächst auf zweieinhalb Jahre, also bis zum 30. Juni 2021 terminiert. Das Interesse beider Seiten, die Zusammenarbeit auch über diesen Zeitraum hinaus zu betreiben, wurde bekundet.

 

„Ich freue mich sehr, dass wir mit der AOK einen namhaften und starken ‚Partner on Top‘ dazugewonnen haben“, so TTF-Präsident Kristijan Pejinovic. „Sie waren erstmals 2015 bei unserem Open Air Event auf dem Ulmer Münsterplatz auf uns aufmerksam geworden. Danach haben wir häufiger Gespräche geführt, ohne Hektik und Zeitdruck, bis es soweit war und wir nach drei Jahren unsere Kooperation besiegelt haben.“

 

Pejinovic präzisiert: „Die AOK ist nun unser Botschafter im gesamten Bereich der Jugendaktivitäten, sie wird ein wesentlicher Multiplikator im Bereich der Jugend- und Nachwuchsarbeit sein.“ Im Zuge der Kooperation werden aus den LMC-Stützpunkten AOK-Stützpunkte, wie der TTF-Präsident erklärt. Hier handele es auch auch um ein wichtiges soziales Engagement in der Region und für die Region. Mit der Unterstützung der AOK werde manches leichter für die TTF, etwa auch was Mittel zur Trainerfinanzierung und den Ausbau der Standorte betreffe. „Doch es geht nicht nur um den finanziellen Aspekt, sondern vor allem auch darum, dass unser neuer Partner diese Bereiche mit konkreten Inhalten füllen und aufwerten wird“, sagt Pejinovic. Im Rahmen der Kooperation sei die AOK auch als Co-Partner beim EnBW Schul-Cup eingestiegen. Sie biete zudem Gesundheitschecks in Sachen Sportmotorik in den Schulen und an den Talentstützpunkten an und sorge dort für frische Impulse. „Wir freuen uns sehr über die Kooperation und sind überzeugt, dass wir gemeinsam eine Menge bewegen können“, gibt Pejinovic zu Protokoll.

 

Während man sich sehr lange „beschnuppert“ hat, seien die gemeinsamen Interessen sowie die beiderseitige Begeisterung für gewisse Themen immer deutlicher hervorgetreten, wie auch die AOK-Repräsentanten betonten. „Unser Grundgedanke und der der TTF Liebherr Ochsenhausen sind identisch, was die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen angeht“, so Ralf Eickmann, Themenfeldmanager Gesundheitsförderung bei der AOK Baden-Württemberg. „Die Tischtennis-Profis sind zwar weltweit unterwegs, aber gleichermaßen in der Region verwurzelt. Das war ein wichtiges Argument für die Zusammenarbeit. Begeistert hat uns, dass die TTF uns von Beginn an nicht als Partner und Sponsor des Spitzensports gewinnen wollten, sondern als Partner des sehr breit aufgestellten Jugend- und Breitensportkonzeptes. Die bisherige Zusammenarbeit mit den Vertretern des Vereins war absolut zuverlässig, vertrauensvoll und sehr professionell.“

 

„Kooperationen bieten ideale Voraussetzungen, möglichst viele Menschen zu erreichen und diese spielerisch und ohne erhobenen Zeigefinger zu einem gesunden Lebensstil hin zu motivieren“, so Armin Steigmiller, AOK-Kundencenterleiter Ochsenhausen. „Als offizieller Gesundheitspartner der TTF Liebherr Ochsenhausen seit dem 1. Januar 2019 fördert die AOK in erster Linie Jugendarbeit, bietet verschiedene gesundheitsförderliche Aktionen an und setzt dabei situativ die Lizenzspielermannschaft der TTF Liebherr Ochsenhausen als Vorbilder ein.“

 

Markus Schirmer, AOK-Kundencenterleiter Ehingen unterstrich die Aussagen seiner Kollegen und äußerte sich erfreut darüber, dass es gelungen sei, über den Schul-Cup bereits 1.000 Kinder aus 50 Klassen zu erreichen, wobei eine große Tischtennis-Begeisterung spürbar geworden sei.