Dienstag, 19 Uhr: Post SV Mühlhausen – TTF Liebherr Ochsenhausen

TTF wollen in Mühlhausen die Vorrunde erfolgreich abschließen

Es geht ohne Durchatmen weiter für die TTF Liebherr Ochsenhausen: Nach dem überzeugenden 3:1-Sieg gegen Borussia Düsseldorf am Sonntag in Ehingen ist der amtierende Deutsche Meister und aktuelle Tabellendritte der TTBL bereits wieder am Dienstagabend beim heimstarken Post SV Mühlhausen gefordert.

 

Eine schwierige aber zugleich reizvolle Aufgabe zum Abschluss der Vorrunde. Die Thüringer sind derzeit Tabellensiebter mit 10:10 Punkten. Die TTF wollen ihre Position – man liegt derzeit zwei Punkte hinter dem führenden Duo Saarbrücken/Düsseldorf – durch einen weiteren Sieg festigen, doch das wird nicht einfach. In der engen Postler-Halle am Kristanplatz hat man sich in den letzten Jahren immer schwer getan. Somit ist es auch ein ganz anderes Spiel als vor vier Wochen im Pokal-Viertelfinale, als die TTF durch einen 3:0-Sieg gegen Mühlhausen das Ticket für das Liebherr Pokal-Finale am 4. Januar in Neu-Ulm lösen konnten. Auch wenn es ein Heimspiel war, mussten Hugo Calderano (gegen Mengel) und Simon Gauzy (gegen Habesohn) dabei über die volle Distanz gehen, während Stefan Fegerl (gegen Jancarik) „nur“ einen Satz abgab.

 

Der Post SV Mühlhausen hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich nach oben gearbeitet. Daniel Habesohn ist ein wichtiger Faktor bei den Postlern. Mit seiner Erfahrung geht er als Leitwolf voran und spielt sehr gute Ergebnisse ein. Ihm assistiert Steffen Mengel als Nummer zwei – der Deutsche Einzelmeister von 2013 ist nach diversen Verletzungsrückschlägen inzwischen wieder in der Form, die ihn vor Jahren gefürchtet machte. Der Tscheche Lubomir Jancarik ist ebenfalls ein international erfahrener Spieler und ein echter Teamplayer. Und Vizeeuropameister Ovidiu Ionescu zeigt immer wieder große Formschwankungen, an guten Tagen ist er aber nur ganz schwer zu schlagen. Die Thüringer verfügen über eine äußerst gefährliche, sehr ausgeglichen besetzte Truppe, in der jeder immer für Punkte gut ist.

 

TTF-Cheftrainer Dmitrij Mazunov weiß, dass es ein schweres Spiel wird, ist aber optimistisch: „Nach dem tollen Sieg gegen Düsseldorf fahren wir nun mit einer breiten Brust nach Mühlhausen. Dort wollen wir wieder angreifen und versuchen, zwei Punkte mit nach Ochsenhausen zu nehmen.“ Mazunov fügt hinzu: „Ich hoffe wir können dabei an unsere Leistung gegen Düsseldorf anknüpfen – wenn wir das schaffen, dann haben wir auch gegen den heimstarken Post SV Mühlhausen eine Chance.“

 

DIE MANNSCHAFTEN

Post SV Mühlhausen

Daniel Habesohn AUT, 33 Jahre, Weltrangliste Platz 43, TTBL: 8:5

Steffen Mengel GER, 31 Jahre, WRL 137, TTBL: 6:3

Lubomir Jancarik CZE, 32 Jahre, WRL 97, TTBL: 2:3

Ovidiu Ionescu ROU, 30 Jahre, WRL 63, TTBL: 3:5

Doppel: Jancarik/Ionescu 0:1

Trainer: Erik Schreyer GER, 31 Jahre

 

TTF Liebherr Ochsenhausen

Hugo Calderano BRA/POR, 23 Jahre, WRL 6, TTBL: 8:1

Simon Gauzy FRA, 25 Jahre, WRL 22, TTBL: 5:5

Stefan Fegerl AUT, 31 Jahre, WRL 81, TTBL: 2:6

Jakub Dyjas POL, 23 Jahre, WRL 71, TTBL: 4:3

Vladimir Sidorenko RUS, 17 Jahre, WRL 193 (U21-WRL Platz 1), TTBL: 2:2

Doppel: Fegerl/Sidorenko 2:0

Cheftrainer: Dmitrij Mazunov RUS, 48 Jahre