TTF wollen Verfolger Bergneustadt abschütteln

Nach fünfwöchiger Bundesliga-Pause aufgrund diverser ...

TTF wollen Verfolger Bergneustadt abschütteln

Nach fünfwöchiger Bundesliga-Pause aufgrund diverser internationaler Tischtennis-Events – die TTF Liebherr Ochsenhausen waren zuletzt am 12. Januar in Bad Königshofen im Einsatz und haben dort mit ihrem 3:1-Erfolg zwei wichtige Punkte errungen –, geht es nun allmählich in die heiße Schlussphase der Punktrunde. In der TTBL-Partie des 19. Spieltags gegen Verfolger TTC Schwalbe Bergneustadt, kann den TTF ein großer Schritt in Richtung Play-offs gelingen.

 

Bei einem Heimsieg in Ehingen hätte der Titelverteidiger drei Spieltage vor Schluss nahezu uneinholbare sechs Punkte Vorsprung vor der Truppe aus dem Bergischen Land. Dann wäre zwar vielleicht noch der momentan mit Bergneustadt punktgleiche Post SV Mühlhausen im Spiel, doch der muss zum Runden-Abschluss am 13.04. auch noch nach Ehingen.

 

Hugo Calderano und Kollegen stehen bekanntlich aktuell mit 26:10 Zählern auf dem dritten Tabellenplatz, vier Punkte hinter Spitzenreiter Saarbrücken, zwei hinter Düsseldorf und punktgleich mit dem Vierten Bremen. Nur noch Mühlhausen und Bergneustadt (jeweils 22:14) könnten jenem Quartett auf den Play-off-Rängen gefährlich werden, müssten vermutlich aber alle ausstehenden Partien gewinnen, um gegebenenfalls noch Dritter oder Vierter zu werden. Doch das kann gar nicht funktionieren, da beide noch am 21. Spieltag aufeinandertreffen. Ein Sieg der TTF gegen die „Schwalben“ also und die Play-offs wären fast schon eingetütet.

 

Aber diese ganzen Berechnungen sind ohnehin am Sonntag nur noch Makulatur, denn dann zählt nur noch, was sich am Tisch abspielt. Und da wollen die TTF sich nach der langen Pause eindrucksvoll zurückmelden und ihre Fans durch entsprechende Leistungen schon einmal auf die noch bevorstehenden großen Aufgaben bis Saisonende einstimmen. Die Spieler brennen darauf, endlich wieder in der Bundesliga aufschlagen zu können.

 

Hugo Calderano, der gerade zum dritten Mal in Folge den Panamerica Cup gewonnen hat, ist wieder fit. Simon Gauzy hat zwar beim Europe Top 16 in Montreux seine Ziele verfehlt, überzeugte aber bei der Mannschafts-Qualifikation für Olympia und den German Open in Magdeburg, wo auch Jakub Dyjas auf sich aufmerksam machen und sich mit der Bronzemedaille einmal mehr als vorzüglicher Doppel-Spieler empfehlen konnte.

 

In Topform werden sich die TTF-Asse auch am Sonntag in der Sporthalle des Johann-Vanotti-Gymnasiums präsentieren müssen, wenn man den 3:2-Hinspiel-Erfolg wiederholen möchte und die Punkte in Ochsenhausen bleiben sollen.

 

Dass es sich beim Gegner um ein ausgeglichen besetztes Team handelt, das auf allen Positionen gefährlich ist, dokumentieren bereits die Weltranglisten-Positionen. Zwischen den Plätzen 42 und 76 sind sämtliche Spieler inklusive des „Vierers“ Alberto Mino notiert. Mit dem deutschen Nationalspieler Benedikt Duda haben die „Schwalben“ einen der besten Bundesliga-Spieler in ihren Reihen. Im Vorrunden-Match konnte Duda Simon Gauzy und Jakub Dyjas bezwingen, die nun natürlich auf die Revanche brennen. Mit dem Engländer Paul Drinkhall hat Bergneustadt auch eine gefährliche, immer schwer auszurechnende Nummer zwei. Und der Spanier Alvaro Robles, der viele Jahre in Ochsenhausen lebte und trainierte, erzielt in Europas Topliga inzwischen regelmäßig positive Bilanzen. Zudem bildet er mit Drinkhall ein gut eingespieltes Doppel, das bereits vier Partien zugunsten der „Schwalben“ entschieden hat.

 

TTF-Cheftrainer Dmitrij Mazunov freut sich auf ein spannendes Duell um die Play-off-Plätze. „Nach einigen Wochen Pause, bedingt durch die Team-Quali für Olympia und die German Open, heißt es endlich wieder Tischtennis Bundesliga“, so Mazunov. „Für uns wird das Spiel gegen Bergneustadt direkt ein echter Gradmesser. Wir haben vor unseren Fans die Chance, mit Bergneustadt einen direkten Play-off-Konkurrenten abzuschütteln und wollen dies mit einem Sieg auch erreichen.“ Der Tischtennislehrer setzt dabei auch auf die Unterstützung durch das Publikum: „Ich hoffe, dass die Fans nach der langen Pause genauso viel Lust auf das Spiel haben wie wir.“

 

 

DIE MANNSCHAFTEN

 

TTF Liebherr Ochsenhausen

Hugo Calderano BRA/POR, 23 Jahre, WRL 7, TTBL 9:1

Simon Gauzy FRA, 25 Jahre, WRL 21, TTBL 12:7

Jakub Dyjas POL, 24 Jahre, WRL 74, TTBL 13:5

Stefan Fegerl AUT, 31 Jahre, WRL 83, TTBL 5:7

Vladimir Sidorenko RUS, 17 Jahre, WRL 175, TTBL 4:3

Doppel: Fegerl/Sidorenko 2:0; Gauzy/Fegerl 0:2

Cheftrainer: Dmitrij Mazunov RUS, 48 Jahre

 

TTC Schwalbe Bergneustadt

Benedikt Duda GER, 25 Jahre, WRL 42, TTBL 19:9

Alvaro Robles ESP, 28 Jahre, WRL 75, TTBL 8:8

Paul Drinkhall ENG, 30 Jahre, WRL 68, TTBL 11:9

Alberto Mino ECU, 29 Jahre, WRL 76, TTBL 0:3

Doppel: Drinkhall/Robles 4:3

Cheftrainer: Lei Yang GER, 41 Jahre