TTF wollen weiteren Schritt in Richtung Play-offs machen

ASV Grünwettersbach – TTF Liebherr Ochsenhausen

TTF wollen weiteren Schritt in Richtung Play-offs machen

 

Sonntag, 15.00 Uhr

Noch vier Aufgaben müssen die TTF Liebherr Ochsenhausen auf dem Weg in die Play-offs lösen, noch vier Hürden sind zu nehmen, um ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaft vorzustoßen.


Auf dem Papier scheint alles recht einfach. Hugo Calderano und Kollegen spielen nur noch gegen die Mannschaften auf den Plätzen sieben bis zehn. Doch bei der Ausgeglichenheit der Liga darf man nicht erwarten, dass es ihnen irgendein Gegner leicht machen wird. Man denke nur an die Heimniederlage gegen Schlusslicht Grenzau in der Vorrunde. Oder lenke den Blick zurück in die Saison 2016/17, als man vor einem knappen Jahr ebenfalls als Favorit nach Grünwettersbach reiste und dort eine bitteres 1:3 quittieren musste.


Der ASV ist ein ambitionierter Verein, der mit Augenmaß perspektivisch etwas aufbaut und die Qualität der Mannschaft Schritt für Schritt erhöht. Mit viel Eigeninitiative hat man in dem recht ländlich wirkenden Karlsruher Stadtteil auf dem Gelände eines ehemaligen Schwimmbades ein schmuckes Tischtenniszentrum errichtet und eine interessante All-in-One-Lösung geschaffen, so ähnlich wie das Düsseldorfer Tischtenniszentrum DTTZ, nur wesentlich kleiner und familiärer. Sogar eine Art Tischtennis-Akademie hat man ins Kleben gerufen. Das KITT (Karlsruhe Institute of Table Tennis) ist in den Grundzügen dem Liebherr Masters College ähnlich, allerdings kann man von der Qualität der dort ansässigen Spieler gewiss noch nicht mit Ochsenhausen konkurrieren.
Bis jetzt haben die Badener keine so berauschende Saison gespielt und sind mit 8:20 Punkten eindeutig unter ihren Möglichkeiten geblieben. Folglich stehen sie nur auf dem achten Tabellenplatz. Doch die junge Truppe hat eine gewisse Qualität und wenn sie erst einmal Blut geleckt hat und eine Chance wittert, hat es jeder Bundesligarivale schwer.


Mit dem kleinen, flinken Masataka Morizono, seines Zeichens Vizeweltmeister im Doppel, bietet Grünwettersbach einen Spitzenspieler auf, der zum Besten zählt, was die TTBL zu bieten hat. Letzte Saison war der Japaner erfolgreichster Akteur der Liga, aktuell steht er mit seiner 10:3-Bilanz auf Platz zwei der Bestenliste. Eine echte Herausforderung für jeden Ochsenhausener Spieler. Mit Ricardo Walther hat man zudem einen deutschen Nationalspieler unter Vertrag, der zwar etwas wechselhaft spielt, an guten Tagen aber auch schwer zu schlagen ist. Mit Samuel Walker gehört im Übrigen auch ein Student des Liebherr Masters College der ASV-Truppe an.


Das Hinspiel im November wurde mit 3:1 gewonnen, nur Hugo Calderano musste Masataka Morizono zu einem Matchgewinn gratulieren. Am Sonntag dürfte es nochmal einen Tick schwerer werden. Im Schongang ist diese wichtige Partie nicht zu gewinnen. Doch das wissen die TTF-Profis und werden fokussiert und konzentriert ins Spiel gehen. Immerhin hat Cheftrainer Dubravko Skoric die Qual der Wahl und kann personell aus dem Vollen schöpfen. Mit einem Sieg beim ASV den dritten Tabellenplatz zu verteidigen und den Play-offs wieder einen Schritt näherzukommen, das ist das Ziel der jungen Wilden aus Oberschwaben, die zuletzt zweimal gegen den 1. FC Saarbrücken gezeigt haben, dass sie an guten Tagen gegen jeden Gegner bestehen können.


Kristijan Pejinovic warnt vor dem Gastgeber: „Ich erinnere mich noch gut an das letztjährige Spiel in Grünwettersbach, als wir alle etwas rat-, mut- und kraftlos aufgetreten sind und Morizono einen Traumtag erwischt hatte.“ Der Gegner sei „gerade in eigener Halle nicht zu unterschätzen, das ist ähnlich wie in Mühlhausen, eine kleine Halle mit tollen Fans, die ganz nahe am Geschehen sind.“ Zudem gehe es „für Grünwettersbach nicht mehr um viel, für uns aber sehr wohl, wir haben also deutlich mehr Druck.“ Doch das sei kein Grund zur Panik. „Auch wenn wir vorgewarnt sind, fahren wir nach unseren tollen Leistungen in den letzten Wochen voller Optimismus hin und wollen nichts anbrennen lassen“, so der TTF-Präsident.

Die Mannschaften

ASV Grünwettersbach
Masataka Morizono JPN, 22 Jahre, Weltrangliste Platz 48, TTBL-Bilanz 10:3
Ricardo Walther GER, 26 Jahre, WRL 28, TTBL 8:9
Samuel Walker ENG, 22 Jahre, WRL 81, TTBL 4:8
Qiu Dang GER, 21 Jahre, WRL 304, TTBL 4:11
Durchschnittsalter der Mannschaft: 22,75 Jahre
Cheftrainer: Rade Markovic SRB, 42 Jahre

TTF Liebherr Ochsenhausen
Simon Gauzy FRA, 23 Jahre, WRL 9, TTBL 7:4
Hugo Calderano BRA, 21 Jahre, WRL 16, TTBL 12:6
Yuto Muramatsu JPN, 21 Jahre, WRL 68, TTBL 5:4
Jakub Dyjas POL, 22 Jahre, WRL 71, TTBL 8:5
Joao Geraldo POR, 22 Jahre, WRL 65, TTBL 1:3
Durchschnittsalter der Mannschaft: 21,8 Jahre
Cheftrainer: Dubravko Skoric HRV, 56 Jahre